Eine sichere Schlafumgebung für euer Baby

 

Mit Fortschreiten der Schwangerschaft wird er irgendwann auch bei euch eintreten: der sogenannte Nestbautrieb. Bei manchen früher, bei manchen später, aber irgendwann möchtet ihr alles bestmöglich für euer neues Familienmitglied vorbereiten, um es zu Hause willkommen zu heißen. Einige richten vielleicht ein gesamtes Zimmer ein, andere haben dafür nicht die räumlichen Gegebenheiten und rüsten anderweitig die Wohnung um, um Platz für Dinge wie eine Wickelkommode oder ein Beistellbett zu schaffen. Aber eigenes Zimmer hin oder her, euer Baby wird zu Beginn sehr wahrscheinlich ohnehin bei euch im Elternschlafzimmer schlafen, wenn nicht sogar bei euch im Bett. Denn Babys lieben die körperliche Nähe zu ihren Eltern brauchen diese sogar, um sich geborgen und behütet zu fühlen und so einen ruhigen Schlaf zu finden. Denn nichts ist für die Kleinen schöner als sich in der Sicherheit des Duftes und der Atemgeräusche der eigenen Eltern zu wissen. Was noch alles zu einem ruhigen, aber vor allem sicheren Schlaf gehört, zeigen wir euch im Folgenden auf:

 

Beistellbett: Es ist ratsam, ein Beistellbett an einer Seite eures Bettes anzubringen. So habt ihr mehr Platz, euer Baby ist ganz nah bei euch und ihr könnt direkt reagieren, wenn es wach wird und es beruhigen oder stillen/füttern. Der Weg ist also sehr kurz und je schneller ihr zur Stelle seid, desto schneller können die kleinen Träumer und auch ihr wieder beruhigt einschlafen. Ein sehr wichtiger Aspekt bei Beistellbetten ist, dass sich darin keine Kuscheltiere, Kissen oder Decken befinden, wo sie ihr Gesicht hineinvergraben könnten. Auch kleinere Gegenstände wie Spielsachen oder Schnullerketten sind im Beistellbett eher fehl am Platz. Auch sind Himmel und Nestchen nicht ratsam.

 

Elternbett: Auch das Schlafen im Elternbett ist sicher. Achtet darauf, dass das Neugeborene nicht mit eurem Kissen oder der Decke verdeckt werden kann und ihr keinen Alkohol getrunken oder geraucht habt. Lange war es verschrien, das Baby mit im Bett schlafen zu lassen, aber neueste Studien zeigen, dass dies genauso sicher ist. Auf jeden Fall sicherer als auf der Couch, wo es in den weichen Kissen versinken oder herunterfallen könnte.

 

Raumtemperatur: Auch wenn ihr es im Schlafzimmer gerne so kuschelig und warm wie möglich für euer Baby gestalten möchtet, werden tatsächlich 16 - 18 Grad Celsius als ideale Raumtemperatur empfohlen. Natürlich ist das nicht immer möglich, vor allem im Sommer. Wichtig ist grundsätzlich, dass ihr für eine gute Luftzirkulation sorgt und auch bestenfalls bei kühlen Temperaturen das Schlafzimmer nicht extra beheizt.

 

Liegeposition: Die offizielle empfohlene Liegeposition für Neugeborene ist auf dem Rücken, da sie so am besten atmen können. Das gilt jedenfalls für die Nacht. Tagsüber, wenn ihr wach seid und eurem Baby beim Schlafen quasi zusehen könnt, könnt ihr es auch gerne mal auf den Bauch legen. So trainiert es nämlich wichtige Muskeln im Hals und Rücken und auch Bauchbeschwerden können gelindert werden.

 

Klamotten: Hier heißt es auch weniger ist mehr. Euren Kleinen sollte beim Schlafen nicht zu warm sein, da sie schnell überhitzen. Eine Windel, Unterwäsche und ein Schlafanzug und/oder Schlafsack reichen völlig aus. Natürlich kommt es auch darauf an, von welcher Jahreszeit wir sprechen. Dahingehend bietet der Markt jedoch auch unterschiedliche Produkte und bezüglich der Schlafsäcke im Speziellen unterschiedliche Modelle an. Im Winter kann dieser dann etwas dicker und wärmer sein, für den Sommer empfiehlt sich beispielsweise ein dünneres Modell aus Wolle-Seide-Gemisch, welches zusätzlich eine wärmeregulierende Funktion hat. Auf keinen Fall solltet ihr Kissen und Decken nutzen, da die Gefahr besteht, dass euer kleiner Träumer sich diese über das Gesicht zieht und nicht mehr ausreichend atmen kann. Da ist ein Schlafsack definitiv die sicherere Variante, zumal sich das Baby daraus nicht freistrampeln kann. Für die Wahl der richtigen Größe des Schlafsacks gibt es eine einfache Formel: Körperlänge - Kopflänge +10/15 cm. Damit ist er nicht zu groß und das Baby kann nicht aus Versehen hineinrutschen.

 

Schlafumgebung: Im Allgemeinen ist es wichtig, für eine rauchfreie Umgebung zu sorgen. Euer Baby sollte also nur bei euch schlafen, wenn ihr beide Nichtraucher seid. Auch wenn einer von euch von einer Party nach Hause kommt und euer Kind in eurem Bett schläft, ist es eine gute Idee, den Rauchgeruch abzuduschen. Genauso verhält es sich mit Alkohol. Wenn ihr also Alkohol getrunken oder Medikamente genommen habt, die euch müde stimmen, solltet ihr nicht mit eurem Baby in einem Bett schlafen.

 

 

Babyschlaf ist ein Thema, über welches viel gesprochen wird und wozu ihr womöglich sehr viele unterschiedliche Meinungen gehört habt oder noch hören werdet. Jedes Kind ist unterschiedlich und hat dementsprechend auch ein anderes Schlafverhalten. Das ist auch völlig ok und sollte euch nicht beunruhigen oder zu sehr unter Druck setzen. Wichtig ist, dass ihr mit den oben genannten Tipps für einen gesunden und vor allem sicheren Babyschlaf sorgt und damit die Risiken für einen Plötzlichen Kindstod vermeidet. Ob aber euer Kind bei euch im Bett schläft oder im Beistellbett oder gar in einem eigenen Zimmer, ist natürlich euch überlassen und ihr regelt das als Familie so, wie es für euch alle am besten und erholsamsten ist. Am besten besprecht ihr dieses Thema schon in der Schwangerschaft mit eurer Hebamme und diese wird auch im Wochenbett weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

 

Stoffwindeln kaufen