getting started - deine ersten Schritte mit Stoffwindeln

Jetzt habe ich mich entschieden und die tollen Stoffwindeln bestellt. Was jetzt?
Sitzt du vielleicht gerade vor deiner Lieferung toller, neuer Stoffwindeln und weißt nicht, was du als Erstes tun sollst? Mit Hilfe dieses Beitrages wollen wir dir eine Anleitung geben, wie du die Windeln das erste Mal wäschst, wie du die Windeln befüllst und wickelst und wie du die dreckigen Windeln anschließend wieder sauber bekommst. Solltest du darüberhinaus noch Fragen haben, darfst du dich natürlich gerne bei uns melden. Du erreichst uns per mail, per Nachricht, bei Instagram oder natürlich auch telefonisch.

Einwaschen

Zu allererst muss natürlich alles gewaschen werden. Zum einen sollten alle Kleidungsstücke, die du neu für dein Baby kaufst, mehrmals gewaschen werden, damit mögliche Schadstoffe aus der Produktion ausgewaschen werden (bei uns sind diese nicht zu finden, da wir darauf achten, dass unsere Stoffe Ökotex zertifiziert sind (Klasse 1)). Und zum anderen brauchen die Saugeinlagen ca. 6-8 Waschgänge, bis sie wirklich saugfähig sind. Du kannst dir ein paar Waschgänge sparen, indem du die Saugmaterialien 24 Stunden in Wasser einlegst und dann erst wäscht, so waschen sich Öle aus der Produktion schneller aus und die Saugeinlagen werden saugfähig. Die Saugeinlagen müssen zwischen den Waschgängen nicht vollständig durchtrocknen. Es ist nicht relevant, bei welcher Temperatur gewaschen wird und du brauchst auch kein Waschmittel.

Nach dem Waschen sind die Saugeinlagen ein ganzes Stück kleiner und nicht mehr ganz so flauschig wie bei Ankunft deines Paketes. Das Einlaufen der Saugeinlagen, wurde bei der Herstellung mit eingerechnet und dass sie nicht mehr ganz so flauschig sind liegt daran, dass sie aus Naturmaterialien bestehen. Die Sachen aus PUL (z.B. Überhosen und Wetbags) solltest du nicht einlegen und sie müssen auch nicht so häufig gewaschen werden – sie müssen ja nichts aufsaugen

 

Vorbereitung

Lege dir alles, was du zum Wickeln brauchst, in greifbare Nähe. Eine Schüssel, eine Thermoskanne mit warmem Wasser, Waschlappen und natürlich deine Überhosen und Saugeinlagen. Neben den Wickelplatz stellst du deinen Wäscheeimer mit einem Wäschesack oder deinen großen Wetbag, damit du volle Einlagen direkt lagern kannst.

Dann stellst du noch die Größe der Überhosen ein. Bei der Newborn Variante snappst du die Knöpfe zusammen und stellst die Überhose damit in der Länge ein. Unsere Onesize Überhose stellst du mit den verstellbaren Beinbündchen ein. Fasse dazu auf der Rückseite unter die Lasche und löse das Beingummi vom Knopf. Dann ziehst du das Gummi entsprechend kleiner und befestigst den Knopf wieder. Das ist beim ersten Mal etwas ‚fummelig‘, aber du musst es nicht häufig verstellen und das Gummi kann sich so nicht lösen. Verstecke das Gummi unter der Lasche und schon es kann losgehen.

Wenn die Windeln am Baby ist und deutliche Abdrücke hinterlässt, versuche, die Leibhöhe mittels Beingummi (Onesize) oder Snaps (Newborn) zu vergrößern. Läuft die Überhose an den Beinchen aus, mache die Windel etwas kleiner.

 

Windel vorbereiten und Wickeln

Schnapp dir eine Überhose und befülle sie mit Saugmaterial. Meine Empfehlung an dich: taste dich langsam heran. Lege beispielsweise eine Allround-Saugeinlage in die Überhause und checke nach zwei Stunden, wie nass die Saugeinlage ist. Ist sie komplett feucht, nutze für die nächste Windel eine Kombination aus Saugeinlage (obere Lage) und Booster. Schaue wieder nach zwei Stunden nach und taste dich so langsam heran, wie viel Saugmaterial dein Kind benötigt. Im Tagesverlauf scheiden Babys und Kinder unterschiedlich aus, daher kann eine allgemeine Empfehlung für die Häufigkeit des Windelwechselns oder der idealen Befüllung der Windel ausgesprochen werden. Der Vorteil von Stoffwindeln ist, dass ihr die Chance habt, euer Kind so gut kennen lernen zu können, was beim Trockenwerden später definitiv von Vorteil sein wird.

 

Volle Windeln lagern

Lagere die verschmutzten Saugeinlagen in einem Wäschesack/Pail Liner oder einem Wetbag. So kommt immer noch Luft an die Windeln. Achte darauf, dass der Eimer mit dem Wäschesack nicht auf einer Fußbodenheizung steht und der Wetbag nicht an der Heizung hängt.

Die Überhosen werden langlebiger, wenn du sie getrennt von den Saugeinlagen lagerst und sie im Wäschenetz bei 40° wäschst. Du kannst sie natürlich bei 60°waschen, was du auch tun solltest, wenn sie Stuhlkontakt hatten, aber die Überhosen halten so einfach länger.

Nach maximal drei Tagen solltet ihr die Saugeinlagen waschen, damit sich der Urin nicht zu sehr zersetzt. Dann fängt es nämlich an zu stinken und der Ammoniak könnte die Stoffe angreifen.

 

Volle Windeln waschen

Schnapp dir den Wäschesack oder Wetbag mit den Saugeinlagen und stülpe ihn in die Waschmaschine um. Der Wäschesack oder der Wetbag kommt dabei direkt mit in die Waschmaschine, du musst die Windeln also nicht noch einmal anfassen. Gib eventuell die Überhosen dazu, wenn sie verschmutzt sind oder du sie auch bei 60°mitwaschen möchtest. Nutze ein Vollwaschmittel und dosiere es lieber zu niedrig als zu hoch um zu verhindern, dass sich Reste in den Saugeinlagen festsetzen. Zur Wäschedesinfektion kannst du zusätzlich einen Esslöffel Sauerstoffbleiche zur Wäsche geben.

Stelle die Waschmaschine auf 60° ein und wähle bitte keinen Eco-Waschgang, da hier Wasser gespart wird und die Waschmaschinen dann nicht die 60° erreichen. Falls es eine zusätzliche „Wasserplus“ Option gibt, wähle diese, da die Saugeinlagen reichlich Wasser brauchen. Auch ist die Vorwäsche wichtig, da so alles erst einmal durchgewaschen, das schmutzige Wasser abgepumpt und dann alles mit frischem Wasser gewaschen wird.

Häufig bekommen wir die Frage, welches Waschmittel wir empfehlen. Wir empfehlen ein Vollwaschmittel in Pulverform (z.B. das sensitiv Waschmittel von der DM Hausmarke). Gib, je nach Wasserhärte, einen Entkalker mit dazu (z.B. Ullrich natürlich Milchsäureentkalker), damit die Einlagen weicher werden. Zur Desinfektion könnt ihr zusätzlich noch einen Esslöffel Sauerstoffbleiche hinzugeben.

Stoffwindeln kaufen